Teufel Ultima 40 optimal anpassen

Antworten
Mockingjay
Beiträge: 366
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Teufel Ultima 40 optimal anpassen

Beitrag von Mockingjay » Freitag 21. Juli 2017, 20:11

... seit Dez. 2014 bin ich mit Atmos dabei und probiere seit dem unermüdlich, in meinem Hörraum eine bessere
Akustik und nebenbei die Stand-LS mit den beiden Subs optimal abzustimmen. Optimales Stereodreieck, Surround
(ITU-Norm) mit zentralem Hörplatz sind gegeben.
Die beiden Ultima 40 selbst haben einen guten Tiefbass, der allerdings etwas füllig und dick daher kommt. Als ich
letztens wieder Testtöne abgehört habe, stellte ich fest, obwohl das Bassmanagement Frequenzen < 80 Hz an die
Front-LS blockieren soll, waren die 32 Hz sehr gut wahrzunehmen.
Aus dem Grunde war es mir bisher nicht gelungen, die beiden SW optimal zu hören.
Eine Recherche ergab, dass die Ultima gern 90 cm frei vor der Wand stehen mögen, ansonsten gibt es dann
wohl den eingedickten Bass.
Abhilfe: Reflexrohre verschließen.
So bin ich dann auch vorgegangen, und nachdem ich nur die beiden bodennahen Reflexrohre verschlossen habe,
spielten nicht nur die Ultima sehr gut auf, sondern nun kamen die beiden SW mit dem Raum auch super zurecht.
Die beiden SW haben im Zusammenspiel mit den Reflexrohren der Ultima den Bass wohl um ca. 7,8 dB verstärkt.

Die beiden SW bringen etwas mehr Tiefbass - 22 Hz - und bringen nun insbesondere den LFE-Kanal voll zur
Geltung.

Wobei mir nebenbei mit der Stale-Kleiberg-Atmos-Blu-ray auch noch die Abstimmung der Surroundanlage nebst
Decken-LS wunderbar gelungen ist. Ich genieße jetzt einen wirklichen 3-D-Raumklang, der dieses Attribut auch
verdient.

Leider habe ich mich zu spät um die Reflexrohre der Ultima gekümmert, und ein Zustopfen nur der oberen Reflex-
rohre bringt nichts. Mir war auch entfallen, das je 2 Reflexrohre in einer Box sind. :hmmm:

Mockingjay
Beiträge: 366
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Teufel Ultima 40 optimal anpassen

Beitrag von Mockingjay » Montag 24. Juli 2017, 12:54

... ich habe nachgelesen und festgestellt, dass die Eigenfrequenz der LS-Membran (f) gleich der des Gehäusehohlraumes (fB) der Box entsprechen soll.
Dabei entsteht eine Phasenverschiebung von 90 ° und der meiste Schallanteil erfolgt aus den Tunnelöffnungen.
Da jetzt aber 2 Reflextunnel vorhanden sind, dürfte der untere Tunnel nach f = fB und der obere Tunnel nach f > fB abgestimmt sein.

Antworten