Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7408
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von wolfmunich » Mittwoch 27. September 2017, 10:40

flinke flasche hat geschrieben:Nachdem ich jetzt mir dem ARCAM 390 geholt habe weiß ich, dass der AV schon mal sehr großen Einfluß auf den Ton hat.
Als nächsten werden wohl noch etwas potentere Endstufen kommen :thumbsup:
Servus,

hast du zum Vergleich auch einmal manuell eingemessen?
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Benutzeravatar
flinke flasche
Beiträge: 3289
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 17:07
Wohnort: Laupheim
Kontaktdaten:

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von flinke flasche » Mittwoch 27. September 2017, 10:43

Ich kann Dirac ausschalten, dann sollte er nur die Abstände und Lautsprecherpegel nehmen, habs aber nur kurz getestet.
Mit Dirac kommt mehr Raumgefühl auf. Vielleicht kann ich es heute Abend mal besser testen.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7408
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von wolfmunich » Mittwoch 27. September 2017, 11:09

flinke flasche hat geschrieben:Ich kann Dirac ausschalten, dann sollte er nur die Abstände und Lautsprecherpegel nehmen, habs aber nur kurz getestet.
Mit Dirac kommt mehr Raumgefühl auf. Vielleicht kann ich es heute Abend mal besser testen.
Ich meinte auch manuell einmessen mit Pegelmesser und Zollstock, da die Automatik da gern mal etwas anderes misst.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Benutzeravatar
flinke flasche
Beiträge: 3289
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 17:07
Wohnort: Laupheim
Kontaktdaten:

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von flinke flasche » Mittwoch 27. September 2017, 11:23

Der Arcam hat bei der Einmessung alles in ms eingetragen, muss mal sehen ob ich das ändern kann.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7408
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von wolfmunich » Mittwoch 27. September 2017, 11:28

Zur Not tut es diese Umrechnungsformel auch:

343 Meter pro Sekunde ÷ 1000 = 0,343 Meter pro Millisekunde = 34,3 cm pro Millisekunde
300 cm ÷ 34,3 cm pro Sekunde = 8,75 ms
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Benutzeravatar
pebo_muc
Beiträge: 1337
Registriert: Montag 4. Mai 2015, 14:14

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von pebo_muc » Mittwoch 27. September 2017, 12:04

wolfmunich hat geschrieben:Zur Not tut es diese Umrechnungsformel auch:

343 Meter pro Sekunde ÷ 1000 = 0,343 Meter pro Millisekunde = 34,3 cm pro Millisekunde
300 cm ÷ 34,3 cm pro Sekunde = 8,75 ms
Sauber der Wolfgang!! :clap:
Grüße...
....Peter
synthbeat_hc: 5mx3,50m, Sony HW65ES, LW celexon 240 x 135 cm , Sony BDP-S6700, PS3, PS4, PC, Denon AVR-X4100W, 7.3 Boxensetup (3xNuBox 383, 4xNubox 313, DCX, SUBS: 2 Mivoc-Subs an t.amp S-150MK II + Denon Karat AS 200 SC)+Podest mit Buttkicker

Mockingjay
Beiträge: 368
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von Mockingjay » Mittwoch 27. September 2017, 13:20

wolfmunich hat geschrieben:Zur Not tut es diese Umrechnungsformel auch:

343 Meter pro Sekunde ÷ 1000 = 0,343 Meter pro Millisekunde = 34,3 cm pro Millisekunde
300 cm ÷ 34,3 cm pro Sekunde = 8,75 ms
... so geht's einfacher:

http://www.sengpielaudio.com/Rechner-schallweg.htm :whistle:

Benutzeravatar
Bölling
Beiträge: 402
Registriert: Montag 6. April 2015, 18:22
Wohnort: Münster

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von Bölling » Mittwoch 27. September 2017, 14:24

flinke flasche hat geschrieben:Nachdem ich jetzt mir dem ARCAM 390 geholt habe weiß ich, dass der AV schon mal sehr großen Einfluß auf den Ton hat.
Als nächsten werden wohl noch etwas potentere Endstufen kommen :thumbsup:

wofür die neuen Endstufen?
Grüße

Benutzeravatar
flinke flasche
Beiträge: 3289
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 17:07
Wohnort: Laupheim
Kontaktdaten:

Re: Welche Heimkinokomponenten tauschen um besser zu klingen

Beitrag von flinke flasche » Mittwoch 27. September 2017, 16:22

Bölling hat geschrieben:
flinke flasche hat geschrieben:Nachdem ich jetzt mir dem ARCAM 390 geholt habe weiß ich, dass der AV schon mal sehr großen Einfluß auf den Ton hat.
Als nächsten werden wohl noch etwas potentere Endstufen kommen :thumbsup:
wofür die neuen Endstufen?
Der kleine ARCAM hat nur knapp 90 Watt pro Kanal auf der Brust bei 4 Ohm.
Klar reicht das erst mal aus.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1

Antworten