Machen teure Endstufen Sinn?

Antworten
Magnos88
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 14:40

Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von Magnos88 » Donnerstag 29. November 2018, 21:47

Guten Abend,

mich treiben zur Zeit Upgrade-Gedanken für mein Kino. Da möchte ich stark das Thema Akustik angehen und spiele auch mit dem Gedanken auf eine Vor- und Endstufen Kombination umzuschwenken.

Habe aktuell einen Yamaha RX-A 3060 und bin damit zufrieden bzw. hätte ich in diesem Bereich nichts vermisst. Wenn man dann so Posts von Kreuzi zum Thema Trinnov liest, fragt man
sich schon, ob das auch eine Steigerung wäre, gerade wenn so etwas von einem Profi einstellen lässt. Die Preisdimensionen einer Trinnov wollte ich aber auch nicht ausgeben, war nur ein Beispiel.

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage (nein ich mag keine Voodoo Diskussionen auslösen und trolle auch nicht, möchte aber von Leuten, die Sachverstand haben und mir nichts verkaufen wollen eine Einschätzung):

Lohnt es sich mehr Geld für Entstufen auszugeben als z.B. die Crown Endstufen? Für meine doch sehr laienhaften Physikkenntnisse würde ich nein sagen. So lange genug Strom geliefert wird, sollte doch kein Unterschied hörbar sein?

Bin für eure Meinung sehr dankbar und freue mich auf Antworten.

Vielen Dank und schönen Abend!

Gruß
Tobias

PS: wann gibt es denn mal wieder einen Stammtisch?

AbsolutBlue
Beiträge: 385
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2014, 19:06

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von AbsolutBlue » Freitag 30. November 2018, 08:42

Ob es für dich "Persönlich" sinn macht musst du Abwegen

10mm Alu Gehäuse ist natürlich teurer wie 2mm Blech.
Innenleben Komponenten, Lüfter oder kein Lüfter
Marken Image, Spannungsversorgung und Leistung

Da hilft nur Probehören

Trinnov ist aber die Vorstufe worauf du dich hauptsächlich in deinem Post beziehst.

Mit einer aktuellen Marantz Vorstufe z.B 8805 wirst du schon gut bedient sein als normaler Konsument diese wird vermutlich auch irgendwann ein neues HDMI Board bekommen gegen Aufpreis dann

Du musst bedenken Frank & Wolfgang sind nicht normal :totlachen: :headphones: , und Verfügen vermutlich auch über genug Finanziellen Spielraum.
Wäre ich in der glücklichen Lage würde auch sowas hier werkeln ohne mit der Wimper zu zucken, alleine fürs Gewissen :D

Bei mir werkelt aktuell nur nen kleineres Vorstufen Modell von Marantz.
Was aber bei der Marantz 7 Kanal Endstufe nervt wenn mal im Film Feuer frei ist und danach eine RuhePhase schaltet die Endstufe wieder runter um Strom zu sparen mit Relais Knacken...bei mir steht sie im Raum ich höre das klacken.
Super nervig bei einen sehr leisen film mit sehr brachialen Dynamik Sprüngen wie "A Quiet Place"

Fällt aber nur bei solchen Filmen auf, bei Popcorn Kino wo es permanent scheppert merkst du davon nichts.
Guten Morgen Herr .....,

das beschriebene Klacken hört sich nach einer leistungsabhängigen Umschaltung im Netzteil an.
Bei leisen Passagen laufen die Endstufen im Gerät mit verringerter Betriebsspannung.
Sobald mehr Leistung notwendig ist, wie z.B. laut Passagen, schaltet das Gerät die Betriebsspannung automatisch um.
Bei anschließenden erneuten leisen Passagen wird wieder auf die niedrige Spannung geschalten. Allerdings deutlich verzögert, um ein permanentes
hin- und herschalten zu vermeiden.
Die Vor/End Kombi hat aufjedenfall mehr Dynamik Reserven wie ein normaler AVR das ist der meiste unterschied den ich mit meinen Holzohren heraus höre. :mrgreen:
JVC N7 - Panasonic DP-UB 9004 - Marantz AV 7702 MK II - Marantz MM 8077 - Apple TV 4K - Nubert 5.2.2

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 547
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von BladeRunner1974 » Freitag 30. November 2018, 09:54

AbsolutBlue hat geschrieben: das beschriebene Klacken hört sich nach einer leistungsabhängigen Umschaltung im Netzteil an.
Bei leisen Passagen laufen die Endstufen im Gerät mit verringerter Betriebsspannung.
Sobald mehr Leistung notwendig ist, wie z.B. laut Passagen, schaltet das Gerät die Betriebsspannung automatisch um.
Bei anschließenden erneuten leisen Passagen wird wieder auf die niedrige Spannung geschalten. Allerdings deutlich verzögert, um ein permanentes
hin- und herschalten zu vermeiden.[/i]
Klacken kenn ich nicht bei meiner Kombi.

Bei meinem 7.1.4 Set Up werden die beiden Fronts von je einer Stereoendstufe Marantz MM7025 bedient. Zusätzlich läuft je ein Höhenkanal über die beiden Stereoendstufen. Die Marants MM8077 bedient demnach "nur" den Center, 4 Side-/Backsurrounds und zwei Höhenkanäle. So habe ich zu jederzeit und in allen Lebenslagen genügend Reserven :wink:
LG Stephan - Cinema Utopia

techno1999
Beiträge: 268
Registriert: Donnerstag 16. Februar 2017, 16:20

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von techno1999 » Freitag 30. November 2018, 10:39

Hallo ,
hatte auch vor ein paar Jahren das gleiche Problem wie du einen AV Receiver besessen und wollte mehr rausholen aus meinen Front LS / Center hatte mehrere Endstufen bzw. Marken getestet bei mir zuhause bis ich dann halt das richtige gefunden hatte das mir persönlich zusagte , bei so einer Entscheidung kann dir keiner helfen nur soviel nimm dir ein paar Marken ins Visier die du dir leisten ( Budget ) kannst bestell die nach und nach Probehören und wenn nicht ( 14 Tage Rückgaberecht ) zurück geben ist ein bisschen stressig aber so kommt man zu seinem Ziel . :)

Gruß
Frank

AbsolutBlue
Beiträge: 385
Registriert: Mittwoch 5. Februar 2014, 19:06

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von AbsolutBlue » Freitag 30. November 2018, 12:24

@Bladerunner

muss dazu sagen das die Endstufe auch unmittelbar in meiner Nähe steht deswegen höre ich vermutlich auch das Relais klacken :)
JVC N7 - Panasonic DP-UB 9004 - Marantz AV 7702 MK II - Marantz MM 8077 - Apple TV 4K - Nubert 5.2.2

Benutzeravatar
HighEndHarry
Beiträge: 453
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 18:31
Wohnort: Chiemgau

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von HighEndHarry » Freitag 30. November 2018, 14:20

Magnos88 hat geschrieben: Mich treiben zur Zeit Upgrade-Gedanken für mein Kino. Da möchte ich stark das Thema Akustik angehen und spiele auch mit dem Gedanken auf eine Vor- und Endstufen Kombination umzuschwenken.
Dazu kann ich Dir nur raten. Aus meiner Sicht hat das Thema Raumakustik ein deutlich stärkeres klangliches Gewicht als der Umstieg auf eine Vor-Endkombi.
Magnos88 hat geschrieben: Lohnt es sich mehr Geld für Entstufen auszugeben als z.B. die Crown Endstufen? Für meine doch sehr laienhaften Physikkenntnisse würde ich nein sagen. So lange genug Strom geliefert wird, sollte doch kein Unterschied hörbar sein?
Der größte Vorteil einer soliden Endstufe ist aus meiner Sicht, dass Du sie jahrelang/jahrzehntelang verwenden kannst. Bei der Vorstufe ist aufgrund neuer Tonformate, anderer HDMI Standard etc. schneller mal ein Update fällig. Die beste Alternative wären aus meiner Sicht aktive Lautsprecher, da hier die Endstufen exakt auf den Lautsprecher abgestimmt sind und eine Vorstufe.
Natürlich gibt es auch hörbare Qualitätsunterschiede im Endstufenbereich, der aber sicher in einem gewissen Preissegment vernachlässigbar ist. Ich kann Dir auch nur raten am besten in Deinen eigenen 4 Wänden die Geräte die in Frage kommen zu testen um Dir selbst ein Urteil zu bilden.

Gruß,

Harry
"Das Bessere ist stets der Feind des Guten" - Voltaire

HeroPleXx

Magnos88
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 15. März 2017, 14:40

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von Magnos88 » Montag 3. Dezember 2018, 14:03

Hallo,

vielen Dank für die Erläuterungen.

Hab mir nur gedacht, wenn jemand wie Kreuzi in seinem Filmpalast auf "günstige" Endstufen setzt, dann muss da schon was dran sein.

Hat von euch jemand mal einen Blindtest zum Thema Endstufen gemacht? Sind da Unterschiede wirklich hörbar ...

Gruß
Tobias

Benutzeravatar
Kreuzi
Beiträge: 4832
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:28
Wohnort: Am Weißwurstäquator

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von Kreuzi » Montag 3. Dezember 2018, 15:44

Servus,
Magnos88 hat geschrieben:.....

Hat von euch jemand mal einen Blindtest zum Thema Endstufen gemacht? Sind da Unterschiede wirklich hörbar ...

.....
Den Umstieg von Receiver auf eine Vor-Endstufenkombi hab ich ganz klar gehört.

Blindtests mit verschiedenen Endstufen verschiedener Preiskategorien haben keine Vorteile für gewisse Teile deutlich gemacht. Das einzige ist das Lüftergeräusch, welches mir im Technikraum egal ist. :rock:

VG
Kreuzi
Ich hab keine Sig

Member of --> H C M <- - Abteilung Bassfanatismus und Bildfetischismus

Benutzeravatar
flinke flasche
Beiträge: 3285
Registriert: Montag 16. Dezember 2013, 17:07
Wohnort: Laupheim
Kontaktdaten:

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von flinke flasche » Dienstag 4. Dezember 2018, 08:28

Ich würde auch eher sagen, dass nur die Vorstufe/AV und die verwendete Einmessung einen hörbaren Unterschied bringt. Oder ich habe einfach zu wenige gehört :hmmm:
Eine gute Endstufe bringt dir Leistungsreserven wenns laut wird.
Bei meinem Umstieg auf eine Rotel Endstufe ist mir nur aufgefallen, dass ich lauter aufdrehen kann bevor der AV sich ausschaltet :grin:
Eine "billige ebay Endstufe" würde ich deshalb aber trotzdem nicht kaufen.
Grüße
Tobias


Mein Heimkino - Kammer 1

Benutzeravatar
jonesy
Beiträge: 2400
Registriert: Freitag 21. Januar 2011, 14:06

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von jonesy » Mittwoch 5. Dezember 2018, 21:15

Nabend
Die Frage ist was genau ist deine Preisvorstellung?
Grundsätzlich muss man selbst rausfinden ob es einen etwas bringt aber ein Wechsel auf externe Endstufen kann den Klang der Lautsprecher deutlich verbessern aber PA Verstärker sind nicht automatisch besser als Hifi
Verstärker!

Eckart

Benutzeravatar
Ben
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 11. Juni 2016, 13:13
Wohnort: Im schönen Schwabenland

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von Ben » Donnerstag 27. Dezember 2018, 20:50

Ich habe erst einen Bericht gelesen über ein paar ausgewählte Probanden aus der hifi Szene, die MCintosh gegen eine sehr günstige PA gehört haben im blindtest. Kette war dieselbe.

Das Ergebnis dafür das wir hier von einem Preisfenster von mehreren k Euro reden war vernichtend.
Keiner konnte Ad Hok sagen was jetzt läuft :clap:

Ist aber auch was für s Auge wenn da frei was feines hochpreisiges steht, vom Prestige ganz zu schweigen. :bounce:

Aber ich denke ne gute behringer für 300-800€ zb im Schrank, oder ne emotiva sichtbar für 1200€ bringen schon guten Erfolg für die Unterstützung :thumbsup:
MfG Ben

Mike11578
Beiträge: 247
Registriert: Samstag 21. März 2015, 18:40

Re: Machen teure Endstufen Sinn?

Beitrag von Mike11578 » Montag 31. Dezember 2018, 11:10

Zum Thema Trinnov erklärte man mir, dass diese erst ab 16 Kanäle aufwärts interessant wird und diese bereits einen sehr guten DSP initriegiert hat. Allerdings zahlt man da viel Entwicklung, da die Hardware nur einen kleinen Teil von einnimmt. Zum konfigurieren dieser Geräte benötigt man auch meist eine Schulung in Frankreich :-) Wer es aber von Anfang an Richtig machen möchte und noch nichts investiert hat, ist mit dieser Vorstufe bestens beraten.

Wer aber bereits eine ordentlichliche Consumer Vorstufe wie z.b. Marantz 7704 oder Vergleichbares besitzt und mit weniger Kanälen klar kommt, wäre mit einem oder meheren hochwertigeren DSP`s als die Billig DCX 2494 von Berhinger sogar noch besser bedient. Z.B. Xilica XP 4080 o.ä.

Bei Endstufen ist natürlich auch das Rauschen und die Stabilität nicht ganz unerheblich. Bei mir ist das Rauschen aufgrund der Raumgröße allerdings nicht so ins Gewicht gefallen. Speaker stehen weit weg.

Ich kann die Monacor Endstufen gut weiterempfehlen.
Hatte zuvor XLS Crowns und der Unterschied war nochmal deutlich zu hören.

Guten Rutsch
Gruß

Mike

Antworten