Musik im Heimkino ?

Benutzeravatar
Duco
Beiträge: 65
Registriert: Mittwoch 7. September 2016, 21:09
Wohnort: Mauerbach , Austria

Musik im Heimkino ?

Beitrag von Duco » Mittwoch 3. April 2019, 18:44

Hallo Leute ,

wer hört Musik in seinem Heimkino , und über welches Medium ?
Gibt es irgendwelche Besonderheiten die ihr in euren Kino´s habt um den Musikgenuss zu verfeinern?
Hört ihr über Dolby oder Stereo ?

LG Christian

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7424
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von wolfmunich » Mittwoch 3. April 2019, 18:48

Servus,

ausschließlich Mehrkanal. Vorrangig über Bluray.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 632
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von BladeRunner1974 » Mittwoch 3. April 2019, 19:09

Grüß Dich Christian,

eigentlich bauten wir ein Heimkino. Damit flammte aber unverhofft eine alte, etwas verrostete Liebe neu auf: Musik.

Egal ob Stereo, 5.1/7.1 oder Atmosabmischungen, Hauptsache die Qualität der Soundspur passt.

Medien sind CD‘s (Stereo) / SACD‘s (Stereo/Mehrkanal) / DVD-Audio u/o Video (Stereo/Mehrkanal) und Blu-ray Audio/Video (Stereo/Mehrkanal).

Achten tuhe ich auf die Aufnahmequalität. Schon bereits Stereo kann dermaßen räumlich und immersiv aufspielen, dass Deine Freunde fragen werden, wieviele Lautsprecher denn gerade aufspielen :wink:

Der Raum wurde nicht überdämpft und die Akustikmassnahmen vom Akustiker auf meine Lautsprechertypen abgestimmt. Daher neuerdings der Spass am Musikhören.

Edit/

Vielleicht wäre die Frage...

Warum hörst Du gerne Musik in Deinem Heimkino?

fast spannender... :wink:

Meine Antwort wäre: weil Musik (egal welcher Stil) dermaßen aufregend, begeisternd, plastisch, zum anfassen nah und greifbar, nuanciert und pointiert, feinst auflösend, räumlich und mit gänsehauterzeugendem 3D-Effekt aufspielen kann, dass es ein echtes Erlebnis ist und mich neue Welten entdecken lässt, die vor Kurzem nicht mal erahnt werden konnten. Und da ist bspw. mehrkanalige Musik bei einer guten guten Abmischung (nicht flach, wenig präzis, matschig und unausgegoren in den Höhen, Mitten und vorallem Tiefen klingend) schon ein Ohrenöffner... :)
Zuletzt geändert von BladeRunner1974 am Mittwoch 3. April 2019, 20:48, insgesamt 1-mal geändert.
LG Stephan - Cinema Utopia

Benutzeravatar
HighEndHarry
Beiträge: 457
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 18:31
Wohnort: Chiemgau

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von HighEndHarry » Mittwoch 3. April 2019, 19:21

Hi Christian,

bei mir ist es eigentlich wie bei Stephan. Musik ist die eigentliche Leidenschaft und zu ca. 25% gibt's auch Film und Serien in meinem Kino.
Wie Wolfgang höre ich auch vorwiegend Mehrkanal, Stereo nur sehr selten.

Die Planung des Kinos war ca. 1 Jahr vor der Hausplanung fertig :grin: . Geplant wurde ein separater Kellerraum, baulich getrennt vom Haus um möglichst wenig Schallübertragung ins Wohngebäude zu haben, da ich auch gerne mal Pegel > 100dB höre. Der Akustiker war von Anfang an in die Planung involviert und hat sich dann auch während der Bauphase mit meinem Architekten abgestimmt und den Baufortschritt penibel kontrolliert damit sämtliche relevanten Themen (Aufbau des Fußbodens, keine starren Verbindungen, etc.) eingehalten werden. Bei den Lautsprechern habe ich mich für aktive Studiomonitore von Genelec entschieden, die in der Front in einer Baffle-Wall hinter der akustisch transparenten LW verbaut sind.

Würde ich heute was anders machen? Vom Grundprinzip nein, vielleicht noch etwas potentere Main-LS einsetzen und auf die 4-Wege Maskierung der LW verzichten. Die war teuer und wird selten verwendet. Ansonsten kann ich die Planung mit Akustiker nur empfehlen wenn Dir Musik wichtig ist.

Wie Stephan schon geschrieben hat ist die Aufnahmequalität der Medien nicht zu unterschätzen. Es ist leider durchaus so, dass manche Discs aufgrund der eher schlechten Aufnahmequalität quasi ungenießbar werden. Dafür freut man sich umso mehr wenn man echte Perlen findet :)


Gruß,

Harry
"Das Bessere ist stets der Feind des Guten" - Voltaire

HeroPleXx

Benutzeravatar
unluckymonkey
Beiträge: 237
Registriert: Montag 31. August 2015, 14:30

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von unluckymonkey » Donnerstag 4. April 2019, 08:42

Guten Morgen Definitiv Ja :rock: :rock:

Immer All Channel Stereo.

Die Qualität ist durchaus nicht zu Unterschätzen !

Bei Youtube z.b Gibt es durchaus Richtig gute Tracks und auch richtig bescheidene..Spotify Ist ganz Gut ohne Premium.
Cd`s hab ich schon seit Jahren nicht mehr.
Mein kino Klick Mich
Ein Besuchsbericht Klick Mich

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Donnerstag 4. April 2019, 10:26

Bei 2-kanaliger Musik ist die Stereo-Basisbreite wichtig: 2 > 3 m, eher bei 2 m. Wegen Phantom-Schallquelle. Symmetrisches Stereodreieck ist sehr wichtig.

Bei Surround mit Center verliert die Phantom-Schallquelle an Bedeutung, der Center stabilisiert die Mitte, der Klang wandert bei Kopfdrehungen und Bewegungen im Raum nicht so mit. Die Surrounds tragen dazu bei, dass die Klangbühne an Tiefe gewinnt. Auch in der Breite wird z.B. das Orchester auf der Bühne "plastischer" dargestellt. Alle Hochtöner auf der Surround-Ebene auf Ohrhöhe, die Ls sollten gut harmonieren.
Wichtig ist also, sich an die Normen des ITU-Kreises zu halten.

Das Wichtigste ist der Raum, so dass ich Direkt und Pure am AVR nutzen kann, ohne dass der Klang zusammenbricht, wenn z. B. Audyssey deaktiviert wird. Bei SACD/DSD werden bei mir dann die SW deaktiviert, die Font-LS übenehmen die tiefen Töne. Nur so gibt der AVR DSD aus ohne nach PCM zu wandeln.

Bei Dolby Atmos kommen dann die 4 Decken-Lautsprecher hinzu, die, schaue ich mich in den Foren um, zu 99 % "falsch" installiert werden.

Ich habe in dem Sinne kein Heimkino, eher einen kleinen Raum mit einer 5.2.4 Anlage, in dem ich hervorragend Musik in allen Tonformaten genießen kann.

Mein Hauptaugenmerk liegt auf Musik in Dolby Atmos, und Alessandreo Quarta Plays Astor Piazzolla ist die beste Atmos-Produktion in meiner Sammlung.

Sehr viel Spass habe ich auch mit den Stones in Mono, insbesondere, seit ich die Reflexionen des Raumes auf das Erforderliche reduzieren konnte, und Mono nicht mehr wie Pseudo-Stereo klingt.

Ich höre fast nur Musik über die Anlage, Filme ohne Dolby Atmos kaufe ich nicht.

Benutzeravatar
Duco
Beiträge: 65
Registriert: Mittwoch 7. September 2016, 21:09
Wohnort: Mauerbach , Austria

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Duco » Donnerstag 4. April 2019, 17:34

Glück Auf :wavecry: ,

danke erst mal für die tollen Antworten !

Ich habe vor meinen Plattenspieler ins Heimkino zu integrieren , und hab da schon so einige Experimente durchgeführt .
Da mein Raum noch nicht akustisch bearbeitet wurde hört sich alles mies an, Ob 7 Kanal Stereo oder nur Stereo .
Vor allem bringe ich bei der Schallplatte im Gegenzug zur Disk keinen guten Bass zusammen , der Bass ist bei Vinyl fast nicht vorhanden .
Wobei mir bei den Medien Vinyl am meisten zusagt, jetzt weniger wegen der Qualität sondern eher wegen der Haptik . Ich hab
zwar auch Musik Blue Ray´s wo der Ton auch sehr gut rüber kommt , aber bei Musik brauche ich kein Bild das stört mich da eher .
Die CD hat zwar einen sehr reinen Klang ,aber zu wenig Gefühl (Klingt komisch ist es auch! :grin: ).

So ich wollte auch mal meinen Senf dazu abgeben .

LG Christian

Benutzeravatar
Ewi
Beiträge: 2916
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 20:17

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Ewi » Donnerstag 4. April 2019, 21:19

Mockingjay hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 10:26
Bei 2-kanaliger Musik ist die Stereo-Basisbreite wichtig: 2 > 3 m, eher bei 2 m. Wegen Phantom-Schallquelle. Symmetrisches Stereodreieck ist sehr wichtig.

Bei Surround mit Center verliert die Phantom-Schallquelle an Bedeutung, der Center stabilisiert die Mitte, der Klang wandert bei Kopfdrehungen und Bewegungen im Raum nicht so mit. Die Surrounds tragen dazu bei, dass die Klangbühne an Tiefe gewinnt. Auch in der Breite wird z.B. das Orchester auf der Bühne "plastischer" dargestellt. Alle Hochtöner auf der Surround-Ebene auf Ohrhöhe, die Ls sollten gut harmonieren.
Wichtig ist also, sich an die Normen des ITU-Kreises zu halten.

Das Wichtigste ist der Raum, so dass ich Direkt und Pure am AVR nutzen kann, ohne dass der Klang zusammenbricht, wenn z. B. Audyssey deaktiviert wird. Bei SACD/DSD werden bei mir dann die SW deaktiviert, die Font-LS übenehmen die tiefen Töne. Nur so gibt der AVR DSD aus ohne nach PCM zu wandeln.

Bei Dolby Atmos kommen dann die 4 Decken-Lautsprecher hinzu, die, schaue ich mich in den Foren um, zu 99 % "falsch" installiert werden.

Ich habe in dem Sinne kein Heimkino, eher einen kleinen Raum mit einer 5.2.4 Anlage, in dem ich hervorragend Musik in allen Tonformaten genießen kann.

Mein Hauptaugenmerk liegt auf Musik in Dolby Atmos, und Alessandreo Quarta Plays Astor Piazzolla ist die beste Atmos-Produktion in meiner Sammlung.

Sehr viel Spass habe ich auch mit den Stones in Mono, insbesondere, seit ich die Reflexionen des Raumes auf das Erforderliche reduzieren konnte, und Mono nicht mehr wie Pseudo-Stereo klingt.

Ich höre fast nur Musik über die Anlage, Filme ohne Dolby Atmos kaufe ich nicht.
Muss ein grandioses Erlebnis sein zu dem 1% zu gehören bei denen die Deckenlautsprecher „richtig“ hängen, das dann noch im akustisch perfekten Raum und nach ITU Norm ... herzlichen Glückwunsch :handshake:
LG
Werner

Member of --> H C M <-- Fraktion Weltraum und Unterwasserwelt

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Freitag 5. April 2019, 09:32

99 % der User versuchen, Auro und Dolby Atmos mit einem LS-Setup abzudecken und installalieren die Höhen-LS als Height-Speaker.

Van Baelen hat unmissverständlich geäußert, dass Auro nicht mit Decken-LS funktioniert, Dolby Atmos hingegen funktioniert nur mit 4 Decken-LS in den Referenz-Anlagen 5.1.4 und 7.1.4.

Da 99 % der User die Heighs nach angeblichen Atmos-Winkeln auf den Hörplatz ausrichten, haben sie weder ein richtiges Auro-3-D-Setup noch ein richtiges Setup in Dolby Atmos 3 D. :slap:

Und die Krönung war, als van Baelen um die Ecke kam und erklärte, Auro würde auch mit den Atmos-Enabled-Speakern funktionieren :totlachen:

Benutzeravatar
Duco
Beiträge: 65
Registriert: Mittwoch 7. September 2016, 21:09
Wohnort: Mauerbach , Austria

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Duco » Freitag 5. April 2019, 10:13

Hallo,

ich glaube das Auro und Atmos vollkommen unnötig ist, denke das ein 5.x vollkommen ausreicht. Das ist doch nur um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen .

LG Christian

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Freitag 5. April 2019, 12:00

Duco hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 10:13
Hallo,

ich glaube das Auro und Atmos vollkommen unnötig ist, denke das ein 5.x vollkommen ausreicht. Das ist doch nur um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen .

LG Christian
So kann man es natürlich auch sehen, aber warum dann überhaupt ein Heimkino? Womöglich im Keller oder krampfhaft im Wohnzimmer?

Dass ist weggeschnmissenes Geld!

1960 ungefähr wurde Ambisonics entwickelt, ein 360-Grad-Klangverfahren, ganz dicht an der Wellen-Feld-Synthese. Leider zu teuer.

Von der WFS sind Dolby Atmos und Auro meilenweit entfernt.

Aber nichtsdestotrotz ist Dolby Atmos ein sehr gutes Tonformat und bringt eine gewisse 3-D-Räumlichkeit rüber, und macht unheimlich Spaß.

Benutzeravatar
Cinemarte
Beiträge: 304
Registriert: Samstag 23. Mai 2015, 20:39
Wohnort: Markt Schwaben

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Cinemarte » Freitag 5. April 2019, 13:00

Hallo
mit Deinem immer währenden Bekehrungsversuchen dass wir hier im Forum unsere Lautsprecher falsch montiert haben geht mir persönlich auf den Keks. Du postest nicht einmal ein einziges Foto von Deinem Tonstudio mit der Möglichkeit die Lautsprecher centimeterweise zu platzieren.
Und jetzt noch der Text:
So kann man es natürlich auch sehen, aber warum dann überhaupt ein Heimkino? Womöglich im Keller oder krampfhaft im Wohnzimmer?

Dass ist weggeschnmissenes Geld!
Ich glaube Du bist in einem Hififorum besser aufgehoben. Habe die Ehre !!!! :weg:
Kellerkino :6m x 4m, Sony HW55ES,LW Stumpfl16:9 3m x 1,7m,MarantzSR7010,YamahaDSPA780,OppoUDP203,AppleTV4K,FTV4K,PS4,YamahaTT440,Logitech Harmony Elite+Hub+LM Air,Alexa,LS 11.2,2 x Quadral AscentLE70,Base,4 x Phase16,4 x Phase 180,2 Qube 10, Himedia Q30

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Freitag 5. April 2019, 19:13

Cinemarte hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 13:00
.....Du postest nicht einmal ein einziges Foto von Deinem Tonstudio mit der Möglichkeit die Lautsprecher centimeterweise zu platzieren.
.....
Ich habe kein Tonstudio. Es ist eigentlich nur ein Raum, in den ich testhalber eine Atmos-Surround-Anlage installiert habe, ohne Wert auf optische Gesichtspunkte zu legen, rein dem Klang untergeordnet. Ich habe auch keine High-End-Produkte gekauft, sondern versucht, mit möglichst geringem finanziellen Aufwand die Klangmöglichkeiten, die Dolby Atmos bieten kann, auszuloten. Die Kabel der Decken-LS hängen wie eine Affenschaukel über die Regalprofile. Also nichts, was auf einem Foto Eindruck schinden würde.

Meine Dolby Atmos Blu-rays, einige davon sind Pure Audios:

Schiller Morgenstund
Kraftwerk 12345678
Khatia Buniatishvili Beethoven und List
INXS Kick 30
Roger Waters The Wall
R.E.M. Automatic for the People
Mamma Mia! Here We Go Again
Henning Sommerro Ujamaa & The Iceberg
Thomas Ades Asyla Tevot Polaris
Alessandro Quarta plays Astor Piazzolla
Herbert von Karajan Beethovens 9 Symphonies
Stale Kleiberg Mass for Modern Man
Lichtmond The Journey
Luca Turilli's Rhapsody Prometheus
Booka Shade Galvany Street
Liam Scarlett Lowell Liebermann Frankenstein
Michael Schenker on a Mission Live in Madrid
RPWL New Dawn
Metallica Through The Never 3D
Mumford & Sons Dust and Thunder
Kiss Rocks Vegas

Khatia Buniatishvili ist sehr aufschlussreich, eine UHD und die 2. Hälfte wurde von Dolby Technikern in Atmos aufgenommen, die Rauminformationen sind frappierend und zeigen, was in Dolby Atmos möglich ist.

z3000
Beiträge: 718
Registriert: Freitag 26. August 2011, 10:58

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von z3000 » Freitag 5. April 2019, 23:58

Hallo ,

ist es eigentlich möglich in einem Heimkino das für 100% Filmgenuss und ohne Abstriche für Filme optimiert wurde auch Musik ohne Abstriche zu 100 % wiedergegeben werden kann ... .oder gibt es da einen gewissen Kompromiss den man dann eingehen muss,,,?,,,

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7424
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von wolfmunich » Samstag 6. April 2019, 07:30

z3000 hat geschrieben:
Freitag 5. April 2019, 23:58
Hallo ,

ist es eigentlich möglich in einem Heimkino das für 100% Filmgenuss und ohne Abstriche für Filme optimiert wurde auch Musik ohne Abstriche zu 100 % wiedergegeben werden kann ... .oder gibt es da einen gewissen Kompromiss den man dann eingehen muss,,,?,,,
Servus,

die Lösung ist ganz einfach in der Art der Raumakustik zu finden. Während ein auf Film optimierter Raum hoch absorbtiv ausgelegt sein sollte ist das bei Musik bei weitem nicht der Fall. Bei Stereo ist die Reflektion enorm wichtig, bei Mehrkanal gibt es eher einen möglichen Kompromiss zu Film.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Samstag 6. April 2019, 10:06

wolfmunich hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 07:30
.... Bei Stereo ist die Reflektion enorm wichtig,.....
Bei Stereo-Musik ist es eher wichtig, im Hallradius, also im Direktschall zu sitzen. Es wird also ein LS benötigt, der den Schall stark bündelt und gerichtet abstrahlt: Ein Studio-Monitor.
Erstreflexionen stören das Hörempfinden nicht, er wird dem Direktschall zugeordnet. Erst die 2. und 3. usw Reflexionen können stören, indem sie Mini-Spots ausbilden und eine Schallquelle an anderen Stellen im Raum vorgaukeln. Es klingt dann so, als würde bei Stereo ein Surround-LS mitspielen, oder der Klang von der Zimmerdecke kommen.

Dann stimmt die Akustik des Raumes nicht. Kann aber dem Hörer egal sein, wenn ihm der Klang an sich gefällt.

Benutzeravatar
Duco
Beiträge: 65
Registriert: Mittwoch 7. September 2016, 21:09
Wohnort: Mauerbach , Austria

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Duco » Samstag 6. April 2019, 16:24

Hallo ,

wie sollte man sein Heimkino dann am besten absorbieren wenn man Musik und Film haben will ?
Das ist für mich unendlich kompliziert . Und wie sollte man bei welcher Absorbtion die Musik wieder geben ,
Mehrkanal oder Stereo ?

LG Christian

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Sonntag 7. April 2019, 15:25

Duco hat geschrieben:
Donnerstag 4. April 2019, 17:34
......
Vor allem bringe ich bei der Schallplatte im Gegenzug zur Disk keinen guten Bass zusammen , der Bass ist bei Vinyl fast nicht vorhanden .
.......
Wenn Raum und LS-Setup passen, sind LP und CD im Klang ebenbürtig, abgesehen vom Dynamik-Umfang.

Benutzeravatar
HighEndHarry
Beiträge: 457
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 18:31
Wohnort: Chiemgau

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von HighEndHarry » Sonntag 7. April 2019, 16:53

Duco hat geschrieben:
Samstag 6. April 2019, 16:24
Hallo ,

wie sollte man sein Heimkino dann am besten absorbieren wenn man Musik und Film haben will ?
Das ist für mich unendlich kompliziert . Und wie sollte man bei welcher Absorbtion die Musik wieder geben ,
Mehrkanal oder Stereo ?

LG Christian
Ist es auch, deshalb gibt es Akustiker :wink:
"Das Bessere ist stets der Feind des Guten" - Voltaire

HeroPleXx

Mockingjay
Beiträge: 373
Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 12:44

Re: Musik im Heimkino ?

Beitrag von Mockingjay » Sonntag 7. April 2019, 18:00

Die Mailänder Scala wurde nach dem Krieg ratzfatz wieder aufgebaut, aber völlig überdämmt. Auch die Logen taugen nicht.

Dann hat man eine alte Loge aus dem 19. Jahrhundert installiert und vermessen, und siehe da, der Klang war lebendig und besser als der jetzige Zustand.

Ein Akustiker erzielt nicht immer ein Traumergebnis. Nimmst du 2 Akustiker, hast du auch 2 unterschiedliche Lösungen.

Antworten