Raum in Raum mache ich das so richtig?

Hier kann ein jeder sein Heimkino vorstellen. Diskussion inklusive :)

Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon cooll1234 » Donnerstag 12. Juli 2018, 11:40

Hallo,

ich habe mich schon weitreichend informiert wie ich meinen Raum in Raum aufbaue:
1.
2. 10cm Metallständerwerk
3. Schallschutzwolle
4. Innen: 1x Knauf Silentboard + 2x Phonestar Twin + Twin Plus + 1x Rehgips
5. Außen: 1x Phoenstar + 1x Rehgips oder Knauf Silentboard
6. Decke: 2x Phoenstar Twin Plus + 1x Rehgips

Zu meinen Fragen:
Nr. 1 fussboden entkoppeln richtig gemacht das Fehlt mir noch wie entkoppel ich richtig
mit welchem Material ist die beste wahl? Ich möchte eine Wanne mit Beton ausgiesen das
als Boden nehmen aber welches Material ist als Boden entkopllung das optimalste?

Der aufbau und die Reihenfolge meines Ständersystems ist das so richtig oder entsteht
da eine Große Schallbrücke wenn ich zuerst mit Knauf silentboard anfange? Weil silentboard
muss ich ins Ständerwerk schrauben weil das die Phoenstar platten nicht aushalten (zu schwer)
da die schrauben vom Silentboard ja direkt ins Ständerwerk dringen (Schallbrücke)
macht das wirklich so viel aus oder bewegt sich das im minimalen 1-2 DB bereich?

Freu mich auf eine Antwort von einem Erfahrenen User bitte keine waaagen aussagen
lieber dann nichts dazu sagen nur wenn ihr Erfahrung habt dann bitte eine genaue und
Kurze aussage darüber würde ich mich sehr sehr freuen :-)

Gruß aus Rothenburg
Euer Heimkino mitglied stefan
cooll1234
 
Beiträge: 9
Registriert: Montag 16. Oktober 2017, 23:41

Re: Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon gusi » Donnerstag 12. Juli 2018, 12:38

Hallo Stefan,

ich weiß nicht, ob Du hier bei uns jemanden finden wirst, der Dir da weiterhelfen kann. Mir ist keine Raum-In-Raum Lösung eines Heimkinos bekannt. Aber ich kann mich da auch irren.

Ich hab vor ein paar Jahren ein bissl nachgeforscht und bin über ein Material namens "Sylomer" gestolpert. Das wird genau für diesen Zweck verwendet. Hier am Beispiel eines Tonstudios. Vielleicht ist das ja ein Startpunkt für Dich?

Ciao,
Christian.
Benutzeravatar
gusi
 
Beiträge: 1101
Bilder: 5
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2011, 19:06
Wohnort: Linz/Österreich

Re: Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon HighEndHarry » Donnerstag 12. Juli 2018, 13:21

Servus Stefan,

bevor Du deine Variante umsetzt würde ich unbedingt einen Akustiker zu Rate ziehen wenn das Ergebnis auch deinen Wünschen entsprechen soll.


Gruß,

Harry
"Das Bessere ist stets der Feind des Guten" - Voltaire

HeroPleXx
Benutzeravatar
HighEndHarry
 
Beiträge: 401
Bilder: 13
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 19:31
Wohnort: Chiemgau

Re: Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon audiohobbit » Donnerstag 12. Juli 2018, 15:04

Ich kenn jemd. hier in München der hat seinen Keller erfolgreich gedämmt. Boden wurde glaub ich nix gemacht. Der Aufwand ist aber auch so schon gigantisch und preislich wohl allein Materialkosten im höheren vierstelligen Bereich, wenns denn reicht.

Der ist aber glaub ich nicht hier sondern im anderen Forum, das mit b... weiss nicht ob ich dahin linken darf... ?

Ich hab das letztes Jahr noch in der Bauphase gehört und schon da konnte man gut laut machen und im Wohnzimmer drüber war fast nix mehr zu hören.

Aber wie gesagt Aufwand gigantisch, ich weiss nicht ob er nen Akustiker hatte aber auf jeden Fall sehr viel Recherche, Versuch und Irrtum (auch teuer) und sehr gutes handwerkliches Geschick.

Da aber am Boden glaube ich nix gemacht wurde ( bin mir nicht sicher) ist da wohl auch Glück dabei dass die Körperschallübertragung der vorhandenen Bausubstanz schon gut unterdrückt wird.

Vom Ergebnis war ich jedenfalls beeindruckt.

Ein ganz wichtiges und heikles Thema hier ist Belüftung und Heizung!
Ebenso würde ich mir Sorgen um die Hinterlüftung der Vorsatzschalen machen damit zwischen Vorsatzschale und Originalwand kein Schimmel entsteht.
Grüße

Christian
audiohobbit
 
Beiträge: 416
Bilder: 4
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 20:20
Wohnort: zw. M und FS

Re: Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon Heritage » Freitag 13. Juli 2018, 07:27

Ich habe in meinem Kino letztes Jahr eine Raum-in-Raum Konstruktion umgesetzt. Aber genau wie Audiohobbit sagt, gibt es vieles dabei zu beachten.
Mein Bauthread befindet sich auch in dem anderen Forum. Schau einfach mal nach Heritage District, vielleicht gibt es Dir eine grobe Idee.

Die Planung hat übrigens ein Akustiker gemacht und ich würde im Nachhinein sagen, dass das die beste Entscheidung war, die ich getroffen habe. Anschließend habe ich den Bau exakt nach dessen Vorgaben durchgeführt.
http://www.heimkinoclub-muc.de/viewtopic.php?f=24&t=2935 Das ist der Link hier zu meiner Vorstellung, da sind auch mal ein paar Bilder enthalten.
Bei mir sind übrigens unter anderem auch die Phonestar Tri Platten zum Einsatz gekommen.
Benutzeravatar
Heritage
 
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 6. August 2016, 09:41

Re: Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon audiohobbit » Freitag 13. Juli 2018, 14:18

und übrigens:

Bild
:wink:


Du meinst Rigips. Rigips ist ein Markenname für eine Gipskartonplatte, so die offizielle Bezeichnung.
(Rigips steht für Riga Gips weil dort die ersten Gipskartonplatten hergestellt wurden).

Der Markenname hat sich da für das Produkt im dtsch. Sprachraum durchgesetzt, wie bspw. bei Tempo für Papiertaschentuch.

Aber dann bitte richtig schreiben... :hit:

Das selbe bei Inbus (nicht Imbus...)


Kein Reh musste für diesen Beitrag leiden...
Grüße

Christian
audiohobbit
 
Beiträge: 416
Bilder: 4
Registriert: Donnerstag 24. Februar 2011, 20:20
Wohnort: zw. M und FS

Re: Raum in Raum mache ich das so richtig?

Beitragvon starcat » Samstag 18. August 2018, 03:13

Die Amis machen sehr viel Raum in Raum Kinos. Schau auf AVSforum.com, dort findest du einiges. Einzelne Schichten (unten Gipskarton, dann mehrere Lagen OSB Platten) werden mit GreenGlue (https://www.youtube.com/watch?v=UO_NowMgPdY) verklebt und somit wntkoppelt. Genau so der Boden, auf dem Beton kommen mehrere Lagen OSB Platten mit GreenGlue miteinander verklebt und damit voneinander entkoppelt. GreenGlue ist absolut einzigartig dafür, relativ teuer, gibts nur in USA bzw auch in UK habe ich's gefunden. Rechne aber mit ein paar Tausend Euros für das Kino, es wird Kübelweise benötigt, gibt aber sonst nichts besseres.
Benutzeravatar
starcat
 
Beiträge: 36
Registriert: Donnerstag 1. Dezember 2016, 14:46


Zurück zu Heimkino Vorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron