Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Hier kann ein jeder sein Heimkino vorstellen. Diskussion inklusive :)
Antworten
chbardi
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2019, 15:18
Wohnort: Kamp-Lintfort

Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von chbardi » Montag 25. Februar 2019, 22:59

Hallo Freunde

Da ich hier neu bin, erst mal ein freundliches "Hallo" an alle.

Ich verfolge das Forum bzw den YouTube Kanal schon seit Jahren und der Wunsch nach einem eigenen Heimkino kam schnell auf. Ich wusste gleicht, dass ich hier richtig bin :-)
Vor einem Jahr haben wir ein Haus gekauft und dort gibt es einen großen Kellerraum, der gerne ein Kino sein möchte.

Zur Zeit befinde ich mich irgendwo zwischen Traum und Planung :-) Und da ich gerade so ne Phase habe und viel Freude am Basteln und Bauen habe dachte ich, ich mach einfach alles selber. Und natürlich habe ich viele Fragen... :-)

Zur Situation:
Der Kellerraum hat noch eine L-Form - da muss eine Wand und eine Tür rein (das lass ich aber machen). Der entstehende Kinoraum hat dann ca 5,3x7,6m. Deckenhöhe 2,5m, Fußbodenheizung. Ein Fenster an der zukünftigen Leinwandseite gibts auch. Die Technik würde ich in der benachbarten Waschküche unterbringen, dort gibt es noch einen ungenutzten Herdanschluss der mit 3x16A abgesichert ist.

Die Träume:
Leinwand 4 - 4,5m breit 21:9. Top-Sound. Auro3D-Setup (10.1 ggf auch 11.1 oder 13.1). SBA oder DBA.

Die nächsten Schritte:
1. Trockenbaumaßnahmen, Wand einziehen, Tür-Durchbruch
2. Lautsprecher bauen und Akustik-Planung

Mit dem Lautsprecherbau könnte ich ja schonmal anfangen. Ich hatte nach erster Recherche an die Tempest von Emil Attlid gedacht.
http://attlid.eu/p_tempest.html
Dabei würde ich die Tempest-Subs für das SBA/DBA und die Tempest-Mittelmodule als Front/Center/Surround/(Back) Lautsprecher benutzen. Für die Höhenlautsprecher muss ich mir noch was überlegen. Für andere Vorschläge oder Empfehlungen wäre ich aber sehr dankbar. Über die Tempest hab ich auch hier im Forum schon einiges gelesen, aber wie so oft fehlt der letzte Anstoß um einfach anzufangen :-)
Falls es hier Leute gibt, die in der Region (Niederrhein, Rheinland, Ruhrgebiet) leben und Tempest oder andere Selbstbau-LS am laufen haben...

Zur Entscheidung SBA/DBA:
Den Aufwand scheue ich generell nicht. Was würdet ihr empfehlen? Lieber DBA (4+4) oder SBA (4, ggf + Tiefbass-Sub)? Wo sind die Vorzüge/Nachteile? Was würdet ihr machen, wenn ihr euer Kino nochmal neu bauen würden?

Für das weiter Vorgehen dachte ich, ich baue erstmal die Lautsprecher und fange dann an die zu kramen und mit Akustik-Elementen rumzuspielen und ein bisschen zu messen (nicht, dass ich das schon mal gemacht hätte). Würdet ihr anders vorgehen?

Beste Grüße vom schönen Niederrhein

Christian

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7349
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von wolfmunich » Dienstag 26. Februar 2019, 09:10

Servus Christian,

erstmal herzlich Willkommen bei uns im :hcm_logo:

Deine geplanten Maße für dein zukünftiges Kino sind recht ordentlich, dass passt schon.
Bei deiner geplanten LW-Breite von 4m und mehr beachte bitte aureichende Helligkeit durch den Beamer was u.U. Umständen recht teuer werden kann.
Warum Auro3D? Mit einem Atmos-Setup kannst du auch Auro wiedergeben. Andersrum wird es schwierig.
SBA oder DBA? Ich würde erst die Raumakustik planen (am besten mit einem Profiakustiker) und dann mit dem Konzept die Bassperformance angehen.
Ich persönlich habe z.B. ein SBA in der Front das auch gleichzeitig den Grundton der Mains mit übernimmt und dadurch diese entlastet. Die passende passive Absorbierung an der Rückwand plus 2 Tiefbasssubs kommt noch hinzu.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Benutzeravatar
HighEndHarry
Beiträge: 436
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 18:31
Wohnort: Chiemgau

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von HighEndHarry » Dienstag 26. Februar 2019, 09:58

Servus Christian,

viel Erfolg bei Deinem Projekt. Ich sehe das wie Wolfgang, also zuerst die Akustik planen wenn Dir die Soundqualität wichtig ist. Manche Dinge bei der Akustik lassen sich später nur mit großem Aufwand oder gar nicht mehr korrigieren.

Bei den Lautsprechern gibt es hier im Forum ja einige Kinobesitzer mit Selbstbau-LS. Da bekommst da also sicherlich auch gute Unterstützung.


Gruß,

Harry
"Das Bessere ist stets der Feind des Guten" - Voltaire

HeroPleXx

chbardi
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2019, 15:18
Wohnort: Kamp-Lintfort

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von chbardi » Mittwoch 27. Februar 2019, 20:13

Vielen Dank für die freundliche Aufnahme hier im Forum.
Ich werde auf jeden Fall einen Akustiker in das Projekt einbeziehen

@Wolfgang: bzgl Auro/Atmos... Ich würde gerne ein zu beiden Standards kompatibles Setup aufstellen. Sehe ich das richtig, dass ich die Front Hights 30° anwinkeln muss (wie bei Auro) und die Back Hights wie bei Atmos? Wenn ich nen VOG aufhänge kann ich den nur für Auro nutzen, richtig?

Bin mir immer noch total unsicher mit dem 3D Sound. Atmos ist verbreiteter, dafür hat Auro den besseren Upmixer...

Wenn ich demnächst etwas Zeit hab werde ich mal was zeichnen und hier posten.

Benutzeravatar
Kreuzi
Beiträge: 4805
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:28
Wohnort: Am Weißwurstäquator

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von Kreuzi » Mittwoch 27. Februar 2019, 21:12

Servus und Willkommen beim :hcm_logo:
chbardi hat geschrieben:Atmos ist verbreiteter, dafür hat Auro den besseren Upmixer...
Wenn Du Filme bevorzugst, dann kannst Du nur Atmos installieren, da es von Auro quasi nichts gibt. Den "3D-Sound-Format-Krieg" hat der van Baelen vermutlich nicht gewonnen.
Der sehr gute Auro-Upmixer funktioniert jedoch auch auf einer Atmosinstallation.

Zu Musik kann ich leider nicht viel sagen, aber da sieht es mit Auro etwas besser aus. Da können aber z.H. Harry mehr erzählen

Grüße
Frank
Ich hab keine Sig

Member of --> H C M <- - Abteilung Bassfanatismus und Bildfetischismus

Benutzeravatar
BladeRunner1974
Beiträge: 466
Registriert: Samstag 23. Dezember 2017, 16:05
Wohnort: Schweiz

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von BladeRunner1974 » Mittwoch 27. Februar 2019, 23:15

Grüß Dich Christian,

eine überaus spannende Zeit wartet nun mit Deinem Projekt auf Dich mit unzähligen Entscheidungen, die du treffen musst. Letztere sind nicht immer einfach, zumal man ja nur das Beste für sich möchte und sich auch (so war‘s anfänglich bei mir) gerne von YouTube Influencern beeinflussen lässt.

Von Auro bin ich weggekommen, obwohl es für mich ein Must have zu Beginn war. Überhaupt nutze ich Upmixer (DTS Neural X - ebenso gut wie die Auromatic mmn) fast nicht. Denn wenn Du den Weg mit einem Akustiker gehst, wirst Du den gewünschten Topsound erreichen und Dein System wird bei einer guten Abmischung bereits dermaßen immersiv aufspielen, dass du kein Bedürfnis mehr hast, die Tonspur verbiegen zu müssen.

Am besten suchst du die Gelegenheit, mal ein Heimkino mit Topsound zu besuchen um Dir verschiedene Soundformate anzuhören. Dann kannst du für Dich abschließend entscheiden, ob zwei Layouts für Dich weiter Sinn machen.

Bei Deinen Massen könnte ja ein 9.1.4 oder 7.1.6 Layout auch eine Option sein, sofern Du Atmos den Vorzug gibst. Übrigens, die Atmosabmischungen werden immer besser, da ist eine positive Tendenz in jüngerer Zeit zu erkennen :wink:

Viel Spaß weiterhin mit Deinem Projekt - darfst Dich freuen auf alles was kommt :)
LG Stephan - Cinema Utopia

chbardi
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2019, 15:18
Wohnort: Kamp-Lintfort

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von chbardi » Montag 4. März 2019, 18:28

...zumal man ja nur das Beste für sich möchte und sich auch (so war‘s anfänglich bei mir) gerne von YouTube Influencern beeinflussen lässt.
Du sprichst mir aus der Seele :-)
Bei Deinen Massen könnte ja ein 9.1.4 oder 7.1.6 Layout auch eine Option sein
Sehr gute Idee.

chbardi
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2019, 15:18
Wohnort: Kamp-Lintfort

Re: Heimkino am Niederrhein. Träume, Planung, Bau, Revision

Beitrag von chbardi » Montag 4. März 2019, 19:56

So, ich hab mal was gemalt. Alles nicht in Stein gemeißelt, aber ein Anfang.

7341
Breite: 5,41m
Länge: 7,75m
Höhe: 2,44m
Die Tür an der rechten Seite gibt es bisher noch nicht, die Position ist also variabel (innerhalb der durch die angedeuteten Wände gegebenen Grenzen)
Die eingezeichneten Lautsprecher haben die Maße (H/T/B) 60x40x40cm - das wären die Maße der Tempest-Module.

7340
Leinwandbreite 4,5m. Abstand Leinwand-Referenzposition: 4,05m. Projektionsabstand: 6,3m
Ich hab die Leinwand jetzt einfach mal großzügig 75cm vor der Wand geplant.

7343
Die Front-Wand. Hier ist ein Fenster und blöderweise auch der Zugang zum Schornstein, der muss auch weiterhin zugänglich sein... Hier bin ich für gute Ideen dankbar :-). Die Öffnung des Schornsteins ist an der rechten Seite, ließe sich aber ggf. auch verlagern.

7342
Die Rückwand. Blöderweise ist hier noch eine Tür (die auch dort bleiben muss).

Meint ihr, ein DBA wäre prinzipiell überhaupt möglich? Oder geht man mit der Tür an der Rückwand nicht (siehe Hilfslinien an Front- und Rückseite)? Wie variabel sind denn die Subwoofer-Positionen?

Ich freue mich auf eure Gedanken.
Alaaf und Helau

Christian

Antworten