Lautsprecherkabel

Alles was kleiner ist als gleich ein ganzes Heimkino ;)
Antworten
Markus
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 26. September 2013, 11:01
Wohnort: Schwabhausen

Lautsprecherkabel

Beitrag von Markus » Dienstag 7. Januar 2020, 16:14

Hallo zusammen,

was für Lautsprecherkabel habt Ihr im Heimkino verwendet?

Welchen Querschnitt würdet Ihr empfehlen? Bei mir sind es so 15m vom Verstärker bis zur Box.

Gruß Markus

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7620
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von wolfmunich » Dienstag 7. Januar 2020, 16:34

Servus Markus,

ich habe ausschließlich diese hier: https://www.thomann.de/de/the_sssnake_ssk_225_bk.htm
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

jan_reinhardt
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 23. Juni 2019, 06:24
Wohnort: Rosenheim

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von jan_reinhardt » Dienstag 7. Januar 2020, 18:31

OFC Vollkupferkabel mit 2,5 mm2 Querschnitt nutze ich auch. „Angeblich“ tuts CCA kupferbeschichtetes Alukabel genauso gut, wenn man 4,0 mm2 nimmt. :hmmm:

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 11:59

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von barclay66 » Mittwoch 8. Januar 2020, 10:03

Hi,

letztendlich hängt die Wahl weitgehend von der Kabellänge, der Impedanz der Lautsprecher und in geringem Ausmaß von der Technik des Verstärkers ab. Sinn eines "dicken" Lautsprecherkabels ist ja, dass die vom Verstärker kommende Leistung darin so wenig in Wärme umgesetzt wird wie möglich und stattdessen im Lautsprecher landet.
Extrembeispiel (gerechnet mit diesem Online-Rechner: https://rechneronline.de/material/spezi ... rstand.php):

(Ideales) Kupferkabel mit 2,5 mm² hat einen spezifischen Widerstand von 0,0068 Ohm pro Meter. Müssten ungünstiger Weise 100m zwischen Verstärker und Lautsprecher überbrückt werden, hätten wir einen Gesamtwiderstand von 0,68 Ohm.
Bei einer Nennimpedanz des Lautsprechers von 4 Ohm würden sich diese 0,68 Ohm aus Sicht des Verstärkers zu 4,68 Ohm aufaddieren. Das sind rund 15% mehr Gesamtwiderstand, die als Leistung nicht mehr im Lautsprecher ankommen, da die Leistung im Gesamtsystem sich auf die Komponenten in ihren Widerstandsverhältnissen verteilt (vgl. Reihenschaltung von Widerständen).

Dazu käme ein klangverändernder Effekt, da die Impedanz von Lautsprechern (d.h. deren Wechselstromwiderstand) frequenzabhängig ist. Frequenzbereiche, in denen die Impedanz höher als die Nennimpedanz von 4 Ohm ist, würden weniger bedämpft als jene, wo diese geringer ist.

Ein weiterer, in der Praxis aber meist zu vernachlässigender Effekt (da die meisten Endstufen im Heim- und PA-Bereich mit Betriebsspannungen jenseits der 50V arbeiten): Wenn der Verstärker mit relativ niedriger Betriebsspannung arbeitet, würde dessen abgegebene Leistung durch die Erhöhung des Gesamtwiderstandes ebenfalls um fast 15,5% reduziert (z.B. 100W an 4 Ohm sind im Idealfall bei 20V möglich; 20V an 4,68 Ohm ergeben aber höchstens rund 85,5W).

Reale Einschätzung:
Bei Kabellängen von 10m und weniger ist es eigentlich relativ egal welches Kabel man nimmt, solange der Querschnitt nicht gar zu klein wird. Die gleiche Rechnung wie oben ergibt bei 10m Kabel einen Verlust von nur rund 2%. Gleicher Querschnitt bei Alukabel ergibt rund 2,5%. Haben die Lautsprecher eine Nennimpedanz von 8 Ohm, halbieren sich die Verluste sogar. Wer diesen Unterschied beim Filmeschauen heraushören kann, sollte diese Fähigkeit zur Bewerbung bei Oehlbach und Konsorten nutzen.

Gruß
barclay66

Movie_Junkie2015
Beiträge: 459
Registriert: Dienstag 10. März 2015, 19:50

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von Movie_Junkie2015 » Mittwoch 8. Januar 2020, 12:56

Ob's wer hört oder nicht sei dahin gestellt, aber auch der Aufbau des LS Kabels sei mit bedacht gewählt.

Je feinartiger die Litze aufgebaut ist desto besser.
Mechanisch besser verlegbar, einzelne Adern brechen nicht so schnell, physikalisch Skin Effekt von hohen Frequenzen auf Leitungen. Ja, ist super theoretisch aber zumindest kann man sich das ja mal kurz anlesen/bedenken.

Wenn man das Thema schon hinterfragt kann man ja von mehreren Gesichtspunkten einen Anlauf starten.

Ich selber habe mir aus dem PA Bereich das Rundkabel von der Trommel 2x2,5mm für die surrounds und kürzeren Wege ausgesucht und die langen und leistungshungrigen subs und Front hab ich 2x4mm genommen. Vieles nur aus dem guten Gewissen es getan zu haben. Nutzen? Wahrscheinlich eher überflüssig.
JVC DLA-N5B, Xodiac Akustik masked 135", Denon AVR-X4400H als Vorstufe, Behringer DCX2496, Sony X800M2, Tempest Front + Tempest Sub 4x4 DBA, 4x Canton GLE410.2 Surround rear + back, 4x Canton PRO XL.3 Atmos

Benutzeravatar
barclay66
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 4. Februar 2014, 11:59

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von barclay66 » Mittwoch 8. Januar 2020, 14:25

Hi,

der Zweck meines Beitrages bestand vor Allem darin, möglichen Schlangenöl-Angeboten entgegenzuwirken. Dazu zählt auch die Diskussion über den Skin-Effekt, dem im technischen Bereich aber nur bei der Hochfrequenztechnik Rechnung getragen wird (warum wohl?). Aber jeder soll sein eigenes Glück suchen und hoffentlich finden.
Das Setup vom Movie_Junkie2015 ist jedenfalls an Effizienz und Zielerreichung schwer zu überbieten.

Gruß
barclay66

Benutzeravatar
dfacilla
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:25
Wohnort: Bad Neuenahr

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von dfacilla » Samstag 3. Oktober 2020, 22:11

Hallo zusammen!

Wir haben in unserem Kino 2x4mm2 OFC Kupferlitze (135€ 100m) für alle Lautsprecher / Subwoofer genommen.
Da die Kabel über den Deckenbalken, Holzlatten und Holzständerwerk fest verlegt worden sind habe ich mir keine Sorgen über die mechanische Belastung gemacht. Die längsten Strecken sind ca. 14m lang.

Nico
LG Nico - Cinema Black Box

viewtopic.php?f=7&t=4176

Flecka
Beiträge: 2
Registriert: Montag 6. Februar 2017, 17:56

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von Flecka » Samstag 24. Oktober 2020, 12:14

Mich würde interessieren welches Kabel genau war/ist. 2x4qmm für 1,35€/m wäre für OFC doch seehr günstig.

Stefan72
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 4. April 2019, 14:42

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von Stefan72 » Samstag 24. Oktober 2020, 18:04

Ich hab für meine Lautsprecher den größten Querschnitt genommen, den ich in die Lautsprecher und den Verstärker bekomme - einfach weil ich es kann :)

Danach muss man sich auch keinen Kopf mehr machen, da eh nicht mehr geht.

Vorne habe ich auch ca. 15 Meter lange Kabel, hinten ca. die Hälfte.

Benutzt hab ich dafür das Sommercable Elephant 440 (4x4qmm) für hinten und für vorne das 840 (8x4qmm).

Beim Thomann gibts diese Kabel zum guten Kurs.

Benutzeravatar
dfacilla
Beiträge: 35
Registriert: Dienstag 25. August 2020, 09:25
Wohnort: Bad Neuenahr

Re: Lautsprecherkabel

Beitrag von dfacilla » Samstag 24. Oktober 2020, 19:30

Hallo Zusammen!

@Flecka: Dieses Kabel hier...
https://www.ebay.de/itm/100-m-Lautsprec ... 438.l2649
Klar es gib auf jeden Fall Kabel mit dünneren Einzeladern, aber es ist OFC Kabel was man leicht sehen kann wenn man es durchschneidet!

Nico
LG Nico - Cinema Black Box

viewtopic.php?f=7&t=4176

Antworten