JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Wolf352
Beiträge: 58
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 22:51

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von Wolf352 » Sonntag 4. Oktober 2020, 11:43

Sehr interessanter Bericht - für mich sogar DER interessanteste Bericht seit langem, vielen Dank!

Wie groß sind die Geräte ca, der Beamer schaut auf dem Bild so aus, als läge er in der Range des 760/870?
Und wie groß muss man sich das Kühlgerät vorstellen?

Ich finde DLP sehr interessant, erst recht 3Chiper, da ich mit 1Chip immer RBE sehe, was mich vor langer Zeit nach 2 Geräten (von Sharp, einer der ersten DLP mit dynamischer Blende) wieder zu LCOS (Derivaten) wechseln ließ. Den nativen ANSI und die Schärfe habe ich immer auf den Habenseite verbucht.

Ich vermute da steht wohl eine Fahrt in den Süden an...
Trinnov Altitude 16, Sony VW 760, HTPC, Control4, xyScreen 2,40:1 4m usw.

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7620
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von wolfmunich » Sonntag 4. Oktober 2020, 12:52

Wolf352 hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 11:43
Sehr interessanter Bericht - für mich sogar DER interessanteste Bericht seit langem, vielen Dank!

Wie groß sind die Geräte ca, der Beamer schaut auf dem Bild so aus, als läge er in der Range des 760/870?
Und wie groß muss man sich das Kühlgerät vorstellen?

Ich finde DLP sehr interessant, erst recht 3Chiper, da ich mit 1Chip immer RBE sehe, was mich vor langer Zeit nach 2 Geräten (von Sharp, einer der ersten DLP mit dynamischer Blende) wieder zu LCOS (Derivaten) wechseln ließ. Den nativen ANSI und die Schärfe habe ich immer auf den Habenseite verbucht.

Ich vermute da steht wohl eine Fahrt in den Süden an...
Servus,

der RGB-Laser ist marginal größer als die von dir Genannten. Die Breite misst bei ca. 47 cm. Die Länge allerdings ist ausschlaggebend mit 55cm, mit Anschlüssen bei 65cm und wenn man das Objektiv noch dazurechnet kommen noch ein paar cm oben drauf.
Da die Brennweite der Objektive limitiert ist sollte man die Throw Ratio vor einer eventl. Bestellung berechnen und das passende Objektiv dazu ordern.
DAs Kühlgerät habe ich nicht nachgemessen, dürfte aber so ca. L/B/H 70cm/35cm/50cm sein.
Anfang November dürfte der Laser vorführbereit sein. Einfach vorher PN schreiben und Termin vereinbaren.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

schnarcherstrasse
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 23. September 2020, 05:27

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von schnarcherstrasse » Sonntag 4. Oktober 2020, 14:57

Wie schon erwähnt ist ja möglich je nach Bedarf noch Optimierungen vorzunehmen - in meinem Fall wäre der Kühler [WxDxH] 26 x 37 x 40,5 cm und deutlich leiser (den Originalkühler kann ich nicht aufstellen, da beide Teile (Kopf und Kühler) im Raum in unmittelbarer Nähe der Zuschauer aufgestellt werden müssen).

Anbei noch eine Aufstellung der verfügbaren Objektive und ihrer Brennweiten die ich erhalten habe:
IMG-20200928-WA0000.jpg
Eine mittige Ausrichtung zur Leinwand (Regal/Tisch/Board) ist übrigens durchaus möglich (vertikaler Lensshift +/-) falls man keine Deckenmontage möchte.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

dott
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 26. September 2020, 00:27

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von dott » Sonntag 4. Oktober 2020, 15:25

Unglaubliche Maschine, wird das ein reines FullHD Gerät, oder ein Shifter? Sowas wie Lens Memory wird es wohl nicht geben, also für 2.40:1 braucht man eine Linse, oder?

@wolfmunich
Spielst du mit dem Gedanken auf den Projektor zu wechseln?

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7620
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von wolfmunich » Sonntag 4. Oktober 2020, 18:18

dott hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 15:25
Unglaubliche Maschine, wird das ein reines FullHD Gerät, oder ein Shifter? Sowas wie Lens Memory wird es wohl nicht geben, also für 2.40:1 braucht man eine Linse, oder?
Das ist ein reines FullHD Panel. Kein Lens Memory, entweder ständig auf Scope od. 16:9. Idealerweise natürlich ein Anamorphot.
dott hat geschrieben:
Sonntag 4. Oktober 2020, 15:25
@wolfmunich
Spielst du mit dem Gedanken auf den Projektor zu wechseln?
Schaun mer mal.
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

dirk48
Beiträge: 883
Registriert: Dienstag 31. Januar 2012, 15:13
Wohnort: Merseburg

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von dirk48 » Montag 5. Oktober 2020, 17:08

Schau mer Mal.....dann sehn mer schon !

Gerade im Blue Line Thread nachsehen und traute meinen Augen nicht,
Wolfgang ab 8.11. steht der Projektor schon 2 Jahre bei Dir, das war quasi kurz nach dem der Tonfilm eingeführt wurde, also ab dafür

Benutzeravatar
wolfmunich
Beiträge: 7620
Registriert: Montag 10. Januar 2011, 15:58
Wohnort: Münchner Norden

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von wolfmunich » Montag 5. Oktober 2020, 17:38

dirk48 hat geschrieben:
Montag 5. Oktober 2020, 17:08
Schau mer Mal.....dann sehn mer schon !

Gerade im Blue Line Thread nachsehen und traute meinen Augen nicht,
Wolfgang ab 8.11. steht der Projektor schon 2 Jahre bei Dir, das war quasi kurz nach dem der Tonfilm eingeführt wurde, also ab dafür
:grin: :grin: :grin:
Gruß

Wolfgang

Member of H C M - Abteilung "Bei mir gibt`s nix von der Stange" - CEO von HCM-TV

Pascal
Beiträge: 5
Registriert: Montag 28. September 2020, 09:52
Wohnort: südlich von Waldshut

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von Pascal » Dienstag 6. Oktober 2020, 21:31

Der RGB Laser Projektor kann sein volles Potential erst mit Michele's MediaCenter voll ausschöpfen. Ansonsten kann weder der Kontrast, noch die Helligkeit genügend ausgenutzt werden. Wir sind immer noch am prüfen, mit welchen Einstellungen wir am meisten raus holen. Bei Verwendung eines herkömmlichen UHD Players (egal welches Herstellers und welcher Qualität/Preisklasse), liegt zu viel Potential brach.
Im Moment können wir sehr gute Ergebnisse erzielen, wenn wir u.A. bei MadVR die Target Nits auf 2'000! Einstellen...so kann auch der Kontrast und der Laser richtig hochgefahren werden.

dirk48
Beiträge: 883
Registriert: Dienstag 31. Januar 2012, 15:13
Wohnort: Merseburg

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von dirk48 » Dienstag 6. Oktober 2020, 23:24

Hallo Pascal,

aber der Lumagen Pro könnte diese "Funktion" auch übernehmen.Richtig ?

Viele Grüße dirk

Pascal
Beiträge: 5
Registriert: Montag 28. September 2020, 09:52
Wohnort: südlich von Waldshut

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von Pascal » Mittwoch 7. Oktober 2020, 00:12

Hallo Dirk,
ja das könnte er wahrscheinlich auch. Wir hatten aber letztes mal ein bisschen Probleme mit RGB Zuspielung...Kann gut sein, dass es jetzt aber auch funktioniert. Lumagen bietet ja immer wieder gute Verbesserungen an.

schnarcherstrasse
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 23. September 2020, 05:27

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von schnarcherstrasse » Freitag 9. Oktober 2020, 07:39

Was hier noch gar nicht erwähnt wurde - laut Hersteller soll der RGB Laser nach 30.000 (!) Stunden noch 80% (!) der ursprünglichen Lichtleistung aufweisen.
Natürlich verliert auch ein Laserprojektor seine Helligkeit, aber wenn ich mir die Laufzeitangaben anderer Hersteller, auch im Präsentationsbereich ansehe, dann hat man hier einen Projektor quasi für die Ewigkeit.

Meine Überlegung war ja auf den Nachfolger des Epson LS10k zu warten - entgegen immer wieder aufkommender Gerüchte scheint der aber nicht mehr zu kommen - und selbst wenn, dem RGB Laser wird er nicht das Wasser reichen können.

Die Entwicklung im Projektorenbereich geht überhaupt in eine Richtung die mich persönlich nicht mehr anspricht - nichts gegen UST-Projektoren, aber das ist für mich nicht "Kino".
Die Auflösung ohne dabei den Kontrast entsprechend zu erhöhen oder den sogar zu reduzieren ist doch auch ein Unding. Was bringt mir 4k und mehr wenn das Objektiv Mist ist ? Oder wenn alle paar Jahre ein Neukauf ansteht weil das Teil entweder an Qualität verliert oder aus Gründen der Gewinnmaximierung nur häppchenweise verbessert wird ?

Irgendwie relativiert sich da auch ein wenig der Preis...

Pascal
Beiträge: 5
Registriert: Montag 28. September 2020, 09:52
Wohnort: südlich von Waldshut

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von Pascal » Montag 12. Oktober 2020, 09:29

inzwischen konnten wir den Kontrast und die Helligkeit nochmals erhöhen. Die Werte im MadVR klingen zwar exotisch, aber alles was zur Verbesserung führt ist legitim :mml:
Als kurzer Vergleich:
Ohne MediaCenter konnten wir max. auf 40% Laser Leistung gehen, bei max. 50% Kontrast und -12 HDR Regelung am Panasonic Player. Aber auch mit dieser Einstellung war die Durchzeichnung in den hellen Bereichen bei Filmen mit hohen Nits schlecht...Ergo mussten wir bei solchen Filmen den Kontrast nochmals runter nehmen.
Jetzt können wir den Laser auf 80% Leistung hochregeln, bei 100% Kontrast! Dabei stellen wir bei den Target Nits 3200!!! ein. Natürlich könnte man nun meinen, dass dieser Wert viel zu hoch, und kaum noch Helligkeit vorhanden ist. Dem ist aber überhaupt nicht so...im Gegenteil, durch die extreme Kontrastspreizung sind die dunkle Szenen recht dunkel bei sehr guter Durchzeichnung (Durchzeichnung im Dunkeln haben wir auf Insane gestellt), und die Highlights knallen so richtig. Ein weiterer Effekt kommt nun auch noch dazu...unser Auge ist ja relativ träge, was man jetzt gut erkennen kann ist ein...wie soll ich es umschreiben..."Tunnel Effekt". Bei schnellen Hell auf Dunkel Wechsel benötigt man einen Augenblick, bis die ganze Durchzeichnung im Dunkeln wahrgenommen wird. Bei schnellem Wechsel Dunkel auf Hell gibt es einen kurzen Blend Effekt, da die Iris sich noch nicht an die hohen Helligkeit anpassen konnte. Ich vermute, dass mehr Kontrast gar nicht mehr viel zum besseren Bild beitragen würde...Im Gegenteil...LED Wände müssen ja jetzt schon runter geregelt werden, sodass es für unser Auge nicht zu unangenehm wird.
Was auch ganz spannend ist...Die Farben stimmen immer, egal wie viele Stunden man da runterbrennt! Bis anhin konnte ich das noch bei keinem Projektor sagen, irgend wo gab es immer eine Schwäche...am besten schnitten -meiner Meinung- noch die hochwertigeren RGB LED Geräte ab.
Ich bin auch schon ganz auf Nadeln wegen den überarbeiteten JM-Lasertec Projektoren, auf meine Anregung wurde der Geräuschpegel nochmals deutlich reduziert und bessere Objektive spendiert, welche mit diesen Projektoren perfekt harmonieren werden.

Pascal
Beiträge: 5
Registriert: Montag 28. September 2020, 09:52
Wohnort: südlich von Waldshut

Re: JM-Lasertech - RGB Laser 3-Chip DLP fürs Heimkino

Beitrag von Pascal » Samstag 17. Oktober 2020, 08:40

Anbei noch ein paar Details zum Thema Speckl Effekt.
Dieser Effekt kann generell bei 3P Laser RGB Projektoren auftreten, daher werden in den Kinos auch zusätzliche Vibrations Sticks hinter der Leinwand angebracht (ähnlich wie die Vibratoren im Handy, Frequenzbereich um die 300Hz).
Der JM-Lasertec wurde aber in der Hinsicht schon optimiert, beim 5000 Lumen 6P JM-Lasertec (wie auch beim Christie Eclipse) kann dieser Effekt gar nicht mehr auftreten.
Folgende Fragen stellen sich natürlich: A...wie wirkt sich das aus, und B...wie stark stört das?
Zu A:
Als lapidares Beispiel nehme ich mal eine Paintball Kugel welche zerplatzt...in der Mitte ist ein deutlicher Fleck zu erkennen, welcher aber am Rand nicht klar abgetrennt ist...dort entstehen weitere Spritzer. Oder nehmt mal einen Laserpointer, und zielt auf eine helle weisse Oberfläche...der Rand franst dabei punktartig aus. Im Endeffekt wirkt das Bild ein bisschen so, wie wenn eine glitzernde Leinwand verwendet wird.
B: Ab einem Gain über 1 kann Speckl bei den 3P JM-Lasertec sichtbar werden, darunter fällt das kaum bis gar nicht auf. Je höher der Gain Wert der Leinwand, desto stärker kann dieser Effekt auftreten. In diesem Fall empfiehlt es sich die Vibrations Sticks zu verwenden. Wenn sich aber jemand an das Glitzern eine Leinwand schon gewöhnt hat, oder dies schlichtweg nicht als störend empfindet, kann es durchaus sein, dass auch Speckl nicht stört. Als Regel gilt, je neutraler und je weniger Gain die Leinwand aufweist, desto weniger Speckl wird sichtbar.

Ich hatte eine 1.2Gain Micro Perforations Leinwand, diese hatte nebst dem teilweise sichtbaren Speckl noch das Problem, dass Moiré aufgetreten ist (Kombination Perforations Struktur/Auflösung). Mit den Vibrations Sticks war zwar Speckl nicht mehr störend vorhanden, jedoch lies sich das Moiré Problem nur durch unscharf stellen des Objektives lösen (so wird es oftmals auch in den Kinos gemacht). Für mich war das ganz klar keine ideale Lösung. Dreamscreen hat mit den V6 und V7 Tüchern bereits mehrfach bewiesen, dass diese in Punkto Akustik, wie auch in Kombination mit RGB Laser Projektoren eine richtig gute Performance abliefern. Die V6 hat weniger Schichten, dadurch muss man akustisch weniger gegensteuern, die V7 ist durch Verwendung zusätzlicher Schichten zwar heller (knapp unter 1 Gain), lässt aber den Hoch/Mittelton weniger gut durch. Ich verwende die V7, da ich die akustischen Nachteile sehr gut aushebeln kann (aktive DSP Geregelte Lautsprecher), und die Helligkeit höher ist als bei der V6.

Fazit: Speckl ist per se kein unlösbares Problem, im Gegenteil...die Vibrations Sticks sind da schon sehr gut, beim Ein-/Ausschalten bemerkt man umgehend den Unterschied....
Und die Dreamscreen kann als reines Tuch gekauft, und auf dem bestehenden Rahmen angebracht werden.
Oder man wählt die 6P JM-Lasertec Lösung. Zur 6P Lösung ist jedoch anzumerken, dass dieser Projektor keinen externen Wasserkühler besitzt und daher zu den lauten Projektoren gehört...mit separatem Projektionsraum kein Thema, aber für die Lösung im Heimkino auf jeden Fall die 3P JM-Lasertec Projektoren mit den externen Wasserkühlern bevorzugen.

Antworten